Claus’s Blog

Not just another Claus‘ Blog since there are not many Claus‘ out there

Warum mein E71 ersetzt wird

Posted by daClaus - Donnerstag, 20. August 2009

Prolog

Eigentlich hatte ich vor, diesen Artikel „Dinge, die das E71 nicht mehr perfekt erscheinen lassen“ zu betiteln, wie man sehen kann, hat sich das während der Arbeit an diesem Artikel aber geändert. Wieso? Read on!

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nach fast einem Jahr mit dem E71 war es wieder einmal an der Zeit, sich nach etwas neuem umzusehen, und mein Blick fiel dabei auf das E75. Nicht, daß ich mit dem E71 unzufrieden wäre, aber… Tja, von Zeit zu Zeit macht man so etwas als bekennender Smartphonefetischist eben.

Was nun folgt ist keine volle Review des E75, es ist mehr eine Aufstellung über die Punkte und Features, die mir , verglichen mit dem E71, positiv (oder negativ) aufgefallen sind.

Das äußere Erscheinungsbild:
Ich mag das E71, vor allem wegen der wirklich stabilen Bauweise und dem hohen Anteil von Metall am Gehäuse. Das weiße gefällt mir im speziellen wegen seiner schlichten Eleganz. Es ist ein dünnes, handliches Gerät, das bei der Bedienung weder quietsch noch knirscht.

Was mich allerdings extrem daran stört ist die Tatsache, daß mittlerweile eine Menge Staub unter dem Displayschutz ist, der scheinbar durch die Headsetbuchse eindringt. Das ist bei Nokia aber ein bekanntes Problem und läßt sich in einem seriösen Nokia Care Center kostenlos entfernen.  Die Abdeckung für den USB Port und den Speicherkartenslot hat sich allerdings nach 2 Monaten schon gelblich verfärbt, außerdem hat sich die Farbe an den Kanten der Softkeys abgewetzt

Ein (für mich zumindest) schwerwiegenderes Problem habe ich allerdings vor einem Monat entdeckt: Das weiße Kunststoffgehäuse hat sich an den Kanten und auf der Rückseite gelblich verfärbt. Zwei Nokia Care Center haben die Behebung dieses Problems mit der Ausrede eines „kosmetischen Defekts, der von der Garantie nicht abgedeckt wird“ abgelehnt, Nokia Care läßt mir nur die Möglichkeit, das Gerät einzuschicken, um feststellen zu können, ob es sich um „normale Abnutzung“ (nach nicht einmal einem Jahr) oder um ein Materialproblem handelt. Bei den Grey Steel oder Black Steel Versionen sollte dieses Problem allerdings nicht auftreten. Mal sehen, sollte ich das E75 behalten schicke ich das E71 ein.

keys

Die Farbe der Softkeys wetzt sich ab.

usb

Die verfärbte Abdeckung von USB-Port und Speicherkartenslot, trotz sauberer Hände und sauberem Job. Das Foto wurde mit dem E75 gemacht, mit Macromodus und Blitz.

housing

Das verfärbte Gehäuse, im Foto leider schwer wiederzugeben. Das Foto wurde mit dem E75 gemacht, mit Macromodus und Blitz.

 

Im Gegensatz zur Mehrheit der E75 Reviews bin ich nicht der Meinung, daß das E75 wegen der glänzenden Kunststofffront einen billigen Eindruck macht. Das Material der Tastatur erinnert an das SE W960i und fühlt sich eher wie Gummi an. 
Die Kombination von schwarz mit dem glänzenden Edelstahlband gibt dem Gerät ein fast nobles Aussehen. Die Bauqualität siedle ich etwas unter dem E71 an, mein Gerät hat einen minimal lockeren Akkufachdeckel, der beim Tippen Geräusche (leichtes Quietschen/ Klicken) macht, der untere Teil des Edelstahlbandes ist auch etwas locker. Der Schiebemechanismus macht einen guten Eindruck, hier wackelt (noch?) nichts. Über die Qualität des Kuststoffgehäuses läßt sich noch nichts sagen, das wird die Zeit weisen.

Telefontastatur/ D-pad:
Beim E71 ist die „übliche“ Telefontastatur in die QWERTZ-Tastatur integriert. Es gibt 2 programmierbare Softkeys und 4 Funktionstasten (Menü, Kontakte, Nachrichten, Kalender). Das D-Pad hat eine angenehme Größe und läßt sich problemlos bedienen. 

Das E75 hat auf der Vorderseite eine traditionelle Telefontastatur (0-9, *, #, grüne und rote Taste) mit 2 programmierbaren Softkeys und 4 Funktionstasten (Menü, Kalender, Nachrichten, Löschen) Das D-Pad ist kleiner als beim E71, was bei der Navigation durch die Menüs zu gelegentlichen unbeabsichtigte Klicks auf den mittleren Knopf führt.  Die Tasten sind gummiert, was sie ziemlich rutschfest macht. 0 und # sind durch ihre Positionierung am rechten unteren Rand mit dem Daumen schwer zu erreichen, die Funktionstasten liegen sehr eng zusammen, wodurch man ab und zu ungewollt die falsche Taste drückt. Möglicherweise muß ich mich auch erst an die Tastatur gewöhnen. 

Die QWERTZ-Tastatur:
Das E71 is ein Gerät in Monoblockbauweise, mit der QWERTZ-Tastatur unter dem Display. Die Tasten sich klein, aber bauchig und leicht zu treffen. Kurz gesagt, die Tastatur läßt sich hervorragend bedienen. Es ist ein Thumbboard im wahrsten Sinn des Wortes, jede Taste läßt sich sowohl mit dem linken als auch mit dem rechten Daumen einfach drücken. Da man auch mit beiden Daumen auf einer Seite der Tastatur schreiben kann ist schnelles tippen garantiert. Einhändiges tippen ist ebenfalls problemlos möglich.

Beim E75 läßt sich die QWERTZ-Tastatur zur linken Seite hinausschieben, das Display schaltet automatisch ins Querformat. Die Tasten sind flach und haben eine angenehme Größe (dachte ich zumindest) Die Wahrheit ist, das E75 hat weder ein richtiges Thumbboard noch eine richtige Tastatur. Das Tippen auf dem E75 dauert bei mir wesentlich länger als auf dem E71, weil man nicht mit beiden Daumen auf einer Seite der Tastatur agieren kann. Linker Daumen für die Tasten links vom silbernen Trennbalken, rechter Daumen für die Zeichen rechts vom Trennbalken.  Es auf den Tisch zu legen und mit den Zeigefingern zu tippen ist auch nicht möglich, weil es viel zu instabil liegt. Einhändiges Tippen auf der QWERTZ-Tastatur? Sorry, war wohl nichts.

Zu Vergleichszwecken habe ich einen Text (575 Zeichen) einer E75 Review aus dem Netz auf beiden Geräten getippt und die benötigte Zeit dafür gestoppt:

“Die kompakte Verpackung ist schlicht und spricht die Zielgruppe sehr gut an. Die Front ist weiß mit der Abbildung des E75. Zusätzlich sind der Schriftzug des Herstellers, die Produktlinie E-Series sowie die Bezeichnung des Handys aufgedruckt. Die Seiten sind mit einer Ausnahme komplett weiß. Die rechte Seite ist Signalrot und mit dem Nokia- und dem E-Series Schriftzug bedruckt. Die Rückseite wiederum ist weiß und mit viel Text versehen. In sechs Sprachen wird u.a. auf das durchdachte Design für die E-Mail-Kommunikation sowie auf die aufschiebbare Tastatur hingewiesen.“

E71: 4’ 55’’
E75: 6’ 27’’

Natürlich bin ich die Tastatur des E71 mehr gewohnt als die des E75, aber ein Unterschied von mehr als 1’ 30’’ sagt einiges aus. Es geht einfach schneller, z.B. auf einer kleineren Tastatur gleichzeitig mit dem linken Daumen SHIFT und mit dem rechten Daumen S zu drücken als auf einer größeren Tastatur zuerst mit dem gleichen Daumen SHIFT und danach S zu drücken.

Satzzeichen und oft benötigte Sonderzeichen sind auf beiden Geräten gleich gut durch langen Druck auf die betreffende Taste verfügbar. Das Menü für die restlichen Sonderzeichen kann man über die ALT Taste aufrufen und über das D-Pad auswählen.  

Sonstige Tasten:
Ja, das E75 hat eine eigene Kamerataste. Nein, das E71 hat keine. Ist in meinen Augen aber kein Nachteil. Warum?

Am E75 wird die Kamera durch einen laaaangen Druck (4 oder 5s) auf die Kamerataste aktiviert, die Kontakte habe ich auf den linken Softkey gelegt. Zum Fokussieren die Kamerataste leicht drücken (steht übrigens NICHT im Handbuch!), ist fokussiert sind grüne Winkel am Display, kann nicht fokussiert werden sind rote Winkel am Display. Zum Auslösen die Kamerataste fest drücken.

Am E71 liegen die Kontakte auf der Funktionstaste für die Kontakte, die Kamera liegt bei mir auf dem linken Softkey. Zum Fokussieren die T-Taste leicht drücken, ist fokussiert sind grüne Winkel am Display, kann nicht fokussiert werden sind rote Winkel am Display. Zum Auslösen die Mitteltaste am D-Pad drücken.

Durch die fehlende Funktionstaste für Kontakte am E75 ergibt sich für mich kein Vorteil durch die Kamerataste. Kontakte- UND Kamerataste wäre etwas anderes, aber so ist in der Handhabung für mich kein Unterschied.

Der Akku:
Um das Gerät trotz der Tastatur noch klein zu halten hat Nokia im E75 einen Akku des Typs BP-4U mit 1000mAh verbaut. Diese Tatsache wird in vielen Blogs und Test kritisiert, stellt meiner Meinung nach aber keinen Nachteil dar. Es mach keinen Unterschied, ob ich das E75 alle 2 bis 3 Tage laden muß oder ob der Akku etwas länger hält, wie beim E71 mit seinem 1500mAh Akku. Üblicherweise bin ich von 0800 bis 2200 mit Email und Twitter online, telefoniere ein bissl, schreibe so gut wie keine SMS und surfe ca. 30 Minuten über GPRS oder WLAN im Netz. Ab und zu installiere und teste ich Programme. 

Kamera:
Wie mittlerweile allgemein bekannt ist war die E-Series noch nie für ihre gute Kamera berühmt. Nach 4 (oder 5?) Firmwareupdates hat es Nokia nicht geschafft, den Violettstich aus den Bildern des E71 zu entfernen. Es wurde etwas besser, er ist aber immer noch zu sehen.

Es hat zwar eine Kamera, die ich aber wirklich nie verwende. Die Linse ist viel zu klein, weshalb das E71 viel zu dunkle Bilder produziert. Dieses billige durchsichtige Plastikstück als Linse zu bezeichnen grenzt sowieso an Blasphemie.

Das E75 hat ein etwas größeres billiges durchsichtiges Plastikstück, genannt Linse, was aber in qualitativ viel besseren Bildern resultiert. Die Farben sind ok, es gibt keinen Farbstich und die Helligkeit ist auch kein Vergleich zum E71. Das Bild im Makromodus beeindruckt mich fast.

Für die volle Auflösung auf die Bilder klicken.

E71

E75

 

 

Drinnen, kein künstliches Licht, Automatik

 E71-2small  E75-2small

Draußen, Sonnenlicht, Automatik

 E71-1small  E75-1small
   

Drinnen, kein künstliches Licht, Automatik, kein Blitz

 E71-3small  E75-3small
   

Drinnen, künstliches Licht, Automatik

 E71-4small  E75-4small
   

Drinnen, künstliches Licht, Makromodus, Blitz

 E71-5small  E75-5small
   

 

Feature pack 2:
Feature Pack 2 für das E71 ist ausschließlich in einer zu Tode gebrandeten AT&T US-Version verfügbar, für das E71x. Das macht mich wirklich sauer, denn das bedeutet, daß es FP2 für das E71 prinzipiell schon gibt, es aber nie verfügbar sein wird. Ist aber auch logisch, denn wenn es FP2 für alle E71 gäbe, wer würde dann das E72 kaufen?

Das E72 ist für mich definitiv eine Option, sollte ich nicht beim E75 bleiben. Ich hoffe, es bietet auch all die Vorteile, die mir derzeit am E75 gefallen.

Der erste und wichtigste – Netzwerkziele:
Sollte besser als Access Point Group Management bezeichnet werden (ich erspare mir hier eine schrecklich klingende Eindeutschung, der englische Ausdruck sagt alles). Funktioniert einwandfrei und ist DAS Feature, das mir am E71 schon immer gefehlt hat. Psiloc Connect oder Birdstep Smart Connect bringen einfach keine vergleichbar Lösung zusammen, vor allem dann nicht, wenn man ständig eine Verbindung über GPRS/ 3G offen hat. Dann sind beide Programme nicht in der Lage, eine parallele Verbindung über WLAN zu öffnen, und somit komplett sinnlos.

KEINE Uhr, die wertvollen Platz am Home Screen vergeudet:
In FP2 ist die Uhr in der Menüzeile integriert, somit ist die komplette Breite des Home Screens für Anzeigen verfügbar. Ganz im Gegensatz zu FP1, wo die Uhr ca. 1/4 der Displaybreite belegt und unbenutzbar macht. 
 
Music player:
Meinem Ohr nach liefert der FP2-Player einen weit besseren Klang als der des E71 . Zudem ist im E75 auch ein eigener Soundchip verbaut, der dem E71 fehlt.

Was ich allerdings vermisse (oder einfach nicht gefunden habe) ist die Filterfunktion, um Dateien, die kleiner als 1MB sind, auszublenden. Ich kann es WIRKLICH nicht leiden, Klingeltöne und sonstige Nicht-Musik-Audiodateien im Player zu haben. Das macht mich wirklich grantig!! Workaround ist derzeit, die entsprechenden Dateien über einen File Manager (z.B. X-Plore) als „versteckt“ zu kennzeichnen.

<side rant>
Nokia, wieso bekommen User immer noch nicht die Möglichkeit, im Player nur spezielle Ordner zu definieren?!? Nach all den Jahren, in denen das immer wieder kritisiert wurde, wieso ist es nicht möglich, das zu implementieren?? NIEMAND möchte Klingeltöne oder sonstige „unnötige“ Soundfiles im Player haben! Wirklich NIEMAND!!
</ side rant>

Bluetooth:
Ich verwende A2DP sehr oft, sowohl übers Headset als auch über den Autoradio, einen Pioneer P65BT, den ich sowohl für Musik als auch als Freisprecheinrichtung verwende. Der hat bisher mit meinen alten SE W950i, W960i und mit dem W850i meiner Frau problemlos funktioniert. Ich mußte nur Bluetooth am Handy aktivieren und alles hat sich automatisch verbunden.

Nicht so mit dem E71, da hat es mich einige Zeit gekostet, eine halbwegs akzeptable Lösung zu finden: Am E71 Bluetooth aktivieren, dann den Radio aufdrehen. Warten, bis sich der Audioteil über A2DP mit dem E71 verbunden hat. Danach händisch den Freisprechteil verbinden. Das ist die EINZIGE Möglichkeit, jede andere Vorgehensweise resultiert darin, daß das E71 die Verbindung trennt und erst nach einem Neustart wieder zuläßt.

Drehe ich den Radio ab, um z.b. kurz mal einkaufen zu gehen, und steige dann wieder ins Auto, kann es sein, daß die Verbindeung wieder aufgebaut, oder auch nicht.

Beim E75 läuft alles, wie es soll. Der Freisprechteil verbindet sich automatisch, habe ich Lust auf Musik starte ich den Player und Musik strömt aus den Boxen.

Nokia Email:
Ich verwende den Nokia Emaildienst, seit es ihn gibt, und ich mag diese Lösung. Das einzige Problem ist, daß ich am E71 keine der selbst angelegten Google Mail Ordner (Labels) synchronisieren kann. Ich sehe sie im Web Client, habe sie angehakerlt, sehe sie aber nicht in der Applikation am Gerät.

Mit dem E75 und der integrierten Version funktioniert das problemlos, zusätzlich ist hier eine lebenslange Nutzerlizenz inkludiert.

 

Während ich das so geschrieben habe, fiel mir auf, daß mein größtes Problem mit dem E75 die Tastatur ist. Ich mag das Styling, ich mag (fast) die Kamera, und ich mag FP2. Trotzdem ist das E75 nicht das Gerät meiner Wahl, ich warte auf das E72.

~~~~~~~~~~~~~~~~~

 Zusammenfassung:

E71 WHITE steel

 

E75 Black / Silver

 

Gehäuse

 
 
+ stabile Qualität

 

+ stabile Qualität
+ guter Materialmix + guter Materialmix
 
– Abdeckung für USB/ card slot hat sich verfärbt

 

– Akkufachdeckel locker
– Gehäuse hat sich verfärbt  – der untere Edelstahlrahmen  ist locker
– Farbe der Softkeys wetzt sich ab  
– Staub unter dem Display  
 
 

Akku

 
+ 1500 mAh

 

– 1000 mAh
 
 

Telefontastatur

 
+ bauchige Tasten, gut zu treffen

 

– einige Tasten sind schwer zu treffen
 
 

QWERTZ-Tastatur

 
+ schnelles fehlerfreies tippen möglich

 

– wegen der Breite kein schnelles tippen möglich
+ einhändiges tippen möglich – einhändiges tippen nicht möglich
 
 

Andere Tasten

 
– Keine Kamerataste

 

– Keine Kontaktetaste
 
 

Kamera

 
– Violettstich, vor allem innen

 

+ gute Farben
– Blasse Farben + gute Helligkeit
– verrauschte Bilder bei nicht idealen Bedingungen + guter Makromodus
  – leichte Probleme beim Fokussieren in Räumen
 
 

Feature Pack 2

 
– keine Netzwerkziele

 

+ Netzwerkziele integriert
– flacher Klang des Players + Player klingt „voller“
+ Filter, um Audiodateien kleiner als 1 MB aus dem Player auszuklammern – KEIN Filter, um Audiodateien kleiner als 1 MB aus dem Player auszuklammern
– schlechte A2DP Bluetooth Implementierung + Bluetooth funktioniert perfekt
– Nokia Email synct keine Google Mail Ordner + Nokia Email synct alles, wie es soll
– Uhr belegt wertvollen Platz am Home Screen + Volle Displaybreite für Active Standby nutzbar
Advertisements

Eine Antwort to “Warum mein E71 ersetzt wird”

  1. […] Warum mein E71 ersetzt wird […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: